Read Geschichte des Fräuleins von Sternheim by Sophie von La Roche Free Online


Ebook Geschichte des Fräuleins von Sternheim by Sophie von La Roche read! Book Title: Geschichte des Fräuleins von Sternheim
The author of the book: Sophie von La Roche
Edition: Reclam
Date of issue: 2006
ISBN: No data
ISBN 13: No data
Language: English
Format files: PDF
The size of the: 813 KB
City - Country: No data
Loaded: 1750 times
Reader ratings: 3.8

Read full description of the books:



Contains a review first in English then in German language.

------
ENGLISH

The first four paragraphs contain plot spoilers.

---

Sophie von Sternheim is a virtuous woman, that much we know by the end of the novel. First we are introduced to the marriage of her parents, who form a happy couple despite their class distinction (she is noblewoman, he a military officer). Even their marriage is based on virtue, made clear by the fact that Sophie's mother falls in love with the officer without ever having seen him, on account of listening to his letters that are packed with heroic deeds.

As a young lady and after her parents' death, Sophie is being sent away from her rural home to the city of D. She never feels at ease there. Instead of enjoying the superficial world of games and amenities, she resorts to reading books and helping the poor. Unfortunately none of her books is ever mentioned. Judging by her advice to exclusively read books "where people act on moral principles and where true scenes of life are recorded", it can't be The Bible, Shakespeare, Goethe, or any kind of world literature.

The Lady's simplemindedness becomes apparent when two English lords, honest Seymour and unholy Derby, evidence interest in her. Seymour is easily deceived by a court intrigue which indicates Sophie is the Prince's lover and rejects her. This is the chance for Derby, who displays pompous acts of virtue and marries Sophie, who is glad to escape the city. As so often, the un-virtuous character is the most interesting (and intelligent) one. The most promising passage of the book occurs when Derby mentions that had he daughter, he would teach her that the world is a rotten place, in order to protect her from its traps. However, even Derby isn't ready for his "wife's" dullness; he soon packs up and leaves.

Sophie, who finds out that her marriage was faked by a henchman, decides to go to England to live in the company of one Lady Summers. She spends her days giving education to young girls until one day, Lord Derby of all people announces himself in the house of Lady Summers and thereby learns about Sophie's whereabouts. Out of fear to be reported by the defrauded Lady von Sternheim, he abducts her and imprisons her in a Scottish village. Naturally, this is not the end of it: Sophie manages to escape, is found by Lord Seymour who marries her, and Lord Derby puts the cherry on the cake when he dies as a penitent sinner. As in a fluff Hollywood romance, no happy ending is complete without financial wealth (Lord Rich, Seymour's brother, lives up to his name).

The novel consists almost entirely of letters, the majority of which are written by Sophie to her childhood friend Emilia, who has stayed in her native home. Its first part up until the feigned wedding has a certain spin due to its plot events; the latter part is an exercise in vanity and emptiness. Sophie is supposed to be radically different from the superficial society around her, but what are her "inner values"? Her virtue manifests itself in aids to the poor and strict chasity, but it is never much defind, whether in a religious, philosophical, or private way. Lord Rich says this Lady is a "genius" but there's actually not much to her but a halfhearted talent to teach (she instructs girls to knit and to see the benefits of snowfall and wintertime).

Instead we have long descriptions, provided by the letter writer herself: how everyone loves Sophie! all except wicked Derby! how deeply Sophie suffers her fate that sent her the heinous Derby to torture her! torture, worse than anyone else ever suffered. A quick look into a history book would have assured Sophie that people have suffered worse than being imprisoned with a well-disposed farmer's family that shares their modest meals with her (she is even allowed to make little walks - why doesn't she try to escape?). But maybe this is too much to ask for, as Sophie herself explains: "Women should only know short extracts of history, lest they should bore themselves when men talk about this subject."

The protagonist shares her first name with the author, Sophie von La Roche. This does not mean that the character is a surrogate for the writer but rather an ideal. La Roche herself felt constrained by her marriage with a civil servant, and she was lonely after the departure of her two daughters. She wanted to "raise a paper girl now that I have lost my own". The fictional character of Sophie has what everyone wishes for a daughter, except those rough edges that real people inevitably possess. Her only true flaw may be her self-centredness, but this can be attributed to a flaw in writing rather than intention. Just about the only reason for Sophie to mention other people is when they talk about her (favorably, of course). The rest is tedious lamentations, or, depending on the situation, repetitive testimonies of happiness. One should think that pen friend Emilia hasn't written back in years, and Sophie just hasn't noticed.

The best way to summarize this novel is to paraphrase Monty Python:

"Thou shelt be virtuous, no more, no less. Virtuous shall be the feature thou possesseth, and the feature in your possession shall be virtue. Immoral thou shalt not be, neither corrupted, lest thou forsake your corruption and proceed to be virtuous. Lechery is right out. Once the path of virtue, which, being the virtuous part, be reached..."

-----
DEUTSCH

Die ersten vier Absätze enthalten Spoiler.

---

Tugendhaft ist Sophie von Sternheim also, dessen werden wir im Verlauf dieses Romans oft genug versichert. Zu Anfang wird die Geschichte ihrer Eltern erzählt, welche trotz Standesunterschieds (sie Adelstochter, er Oberst) glücklich zueinander finden. Kein Wunder, basiert ihre Ehe doch völlig auf Anerkennung der gegenseitigen Tugend. Sophies Mutter verliebt sich in den Oberst ohne ihn je gesehen zu haben, allein wegen seiner von heldenhaften Taten erzählenden Briefe.

Sophie wird als junge Frau, nach dem Tod ihrer Eltern, vom familiären Landgut in die Stadt D. geschickt, wo sie nie recht heimisch wird. Die Maskeraden, die Spiele, die Unterhaltungen - alles zu oberflächlich für Sophie, die ihre Zeit lieber mit Lesen oder dem Begehen von guten Taten verbringt. Welche Bücher sie denn eigentlich liest, erfahren wir leider nicht, nur so viel, dass sie selbst nur solche empfiehlt, "worin die Personen nach edlen Grundsätzen handeln und wo wahre Szenen des Lebens beschrieben sind". Die Bibel, Shakespeare, Goethe, oder andere Weltliteratur scheint nicht zu ihrer Lektüre zu gehören.

Die Einfältigkeit des Fräuleins rächt sich, als zwei englische Lords, der ehrliche Seymour und der ruchlose Derby, sich für sie interessieren. Seymour wird durch eine Intrige, die ihn glauben lässt, Sophie verdinge sich als Mätresse eines Fürsten, hinters Licht geführt, weswegen dieser ihr seine Liebe versagt. Derby hat jetzt leichtes Spiel, er schmeichelt sich durch finanzielle Unterstützung einer armen Familie bei Sophie ein und heiratet sie heimlich. Wie so oft ist der am wenigsten tugendhafte Charakter der komplexeste. Die interessanteste Stelle des Buches ist die Erwähnung
Derbys, wenn er jemals eine Tochter erziehe, "so soll sie alle Stricke kennenlernen, womit die Bosheit unsers Geschlechts die Unschuld des Ihrigen umringt". Doch selbst dieser Lord, der die menschliche Natur so viel besser einzuschätzen weiß als die beiden anderen naiven Protagonisten, ahnt nicht, wie langweilig das Leben mit Sophie sein kann, und verlässt sie kurzum.

Sophie muss herausfinden, dass ihre Ehe nur von einem Handlanger Derbys zum Schein geschlossen wurde. Sie zieht nach England zu einer Lady Summers, wo ihre Hauptbeschäftigung die Erziehung von jungen Mädchen ist. Ausgerechnet Derby kündigt sich bei der Gastgeberin an und erfährt so vom Aufenthalt seiner betrogenen "Ehefrau". Aus Angst vor Denunzitation lässt er Sophie in ein schottisches Dorf bringen und sie bewachen. Dennoch gelingt es Sophie durch Zufall, sich ihren alten Freunden mitzuteilen und befreit zu werden; als Sahnehäubchen gibt es die Heirat mit dem nun besser informierten Seymour sowie den Tod des spät reuigen Derby. Wie im typischen Happy End einer Hollywoodschmonzette darf auch zusätzlicher finanzieller Wohlstand nicht zum Glück fehlen (Seymours Bruder, Lord Rich, macht seinem Namen alle Ehre), auch wenn die Protagonistin in ihren Briefen solch eine Korrelation stets bestreitet.

Der Roman besteht fast ausschließlich aus Brieftexten, welche wiederum größtenteils von Sophie an eine in der Heimat gebliebene Jugendfreundin namens Emilia verfasst sind. Wird der erste Teil des Romans bis zur Scheinheirat noch einigermaßen durch die äußerliche Handlung auf Trab gehalten, offenbart sich im zweiten Teil seine ganze Leere. Sophies im Gegensatz zur Gesellschaft stehenden inneren Werte werden nur behauptet, ihre Tugend durch stetige Wohltätigkeit und Keuschheit zum Ausdruck gebracht, aber nie weiter definiert, sei es religiös, philosophisch, oder durch eine ganz private Weltanschauung. Genial sei dieses Fräulein von Sternheim, wird ihr Schwager Lord Rich zitiert, doch mehr als ein halbherzig angedeutetes Talent zum Unterricht (sie bringt Mädchen das Stricken bei und erläutert ihnen die Vorzüge von Schneefall) findet sich nicht.

Stattdessen lange Beschreibungen: wie sehr alle Menschen Sophie lieben! bis auf diesen gemeinen Lord Derby! wie sehr Sophie unter der Folter des Schicksals, das ihr den ehrlosen Derby schickte, leidet! mehr als alle anderen Menschen je gelitten haben! Ein kurzer Blick in die Geschichtsbücher könnte aufklären, dass Menschen schon Schlimmeres erlebt haben als das Schicksal, bei einer wohlmeinenden Bauernfamilie mit bescheidener Verpflegung gefangen gehalten zu werden (sogar Spaziergänge darf sie machen - auf einen Ausbruchsversuch verfällt sie nicht). Aber das wäre auch zu viel verlangt, rät Sophie doch selbst, man solle Frauen nur "einen Auszug der Historie" beibringen, "damit sie nicht ganz fremde dasitzen und Langeweile haben, wenn Männer sich in ihrer Gesellschaft davon unterhalten".

Die Protagonistin teilt den Vornamen mit ihrer Verfasserin, Sophie von La Roche. Das Fräulein ist wohl weniger Surrogat als ein Ideal der Autorin. Selbst eingeengt durch die Heirat mit einem Hofrat und dem Leben in der Gesellschaft wechselnder Höfe und vereinsamt durch den Wegzug ihrer beiden Töchter, sagt sie, wolle sie "nun einmal ein papiernes Mädchen erziehen, weil ich meine eigenen nicht mehr hatte". In den fiktiven Charakter fließt nun alles hinein, was man sich so von einer Tochter wünscht, nur Ecken und Kanten, wie sie echte Menschen zwangsläufig haben, besitzt das Fräulein von Sternheim nicht, wenngleich sie einen gewissen Hang zum Narzissmus hat. Andere Personen erwähnt sie hauptsächlich dann, wenn diese sie loben oder ihr schaden, ansonsten dominieren ihre Briefe Bekundungen entweder von persönlichem Jammer oder Glück. Sicher, wir haben es hier mit einem empfindsamen Roman zu tun, aber es scheint weniger Intention darinzuliegen als Ungeschick, eine gewisse Balance und Vielschichtigkeit in die Schilderungen zu bringen. Man möchte meinen, Brieffreundin Emilia hätte, von Sophie unbemerkt, seit Jahren aufgehört zurückzuschreiben.

Die Redundanz und Leere dieses Buches lässt sich gut mit einer Paraphrase eines Monty Python-Zitats wiedergeben:

"Sodann sollst du tugendhaft sein, nicht mehr und nicht weniger.
Tugendhaft allein sollen die Dinge sein, die du tust.
Und die Sachen, die du verrichtest, sollen tugendhaft und nur tugendhaft sein.
Weder sollst du boshaft, noch sollst du lasterhaft sein, es sei denn dass du dazu übergehst, dem Laster zu entsagen und tugendhaft zu werden.
Die Wollust scheidet völlig aus.
Wenn sodann der Pfad der Tugend, welcher ein tugendhafter Pfad ist, erreicht wurde..."


Download Geschichte des Fräuleins von Sternheim PDF Geschichte des Fräuleins von Sternheim PDF
Download Geschichte des Fräuleins von Sternheim ERUB Geschichte des Fräuleins von Sternheim PDF
Download Geschichte des Fräuleins von Sternheim DOC Geschichte des Fräuleins von Sternheim PDF
Download Geschichte des Fräuleins von Sternheim TXT Geschichte des Fräuleins von Sternheim PDF



Read information about the author

Ebook Geschichte des Fräuleins von Sternheim read Online!


Reviews of the Geschichte des Fräuleins von Sternheim


RYAN

I recommend it.

KIAN

Good book!

HANNAH

Why do you need to specify a phone?

CALLUM

Poignant book.

DARCEY

A book that really liked it!




Add a comment




Download EBOOK Geschichte des Fräuleins von Sternheim by Sophie von La Roche Online free

PDF: geschichte-des-fruleins-von-sternheim.pdf Geschichte des Fräuleins von Sternheim PDF
ERUB: geschichte-des-fruleins-von-sternheim.epub Geschichte des Fräuleins von Sternheim ERUB
DOC: geschichte-des-fruleins-von-sternheim.doc Geschichte des Fräuleins von Sternheim DOC
TXT: geschichte-des-fruleins-von-sternheim.txt Geschichte des Fräuleins von Sternheim TXT